Aufgrund falscher Lebensweisen und schlechter Ernährung werden immer mehr Menschen krank. Deshalb zeichnet sich auf der anderen Seite der intensive Trend nach einem bewussten Lebensstil und hervorragender Gesundheit ab. Das ist nicht verwunderlich, strebt doch jeder Mensch danach, sich vital und fit zu fühlen. In der heutigen Zeit ist dies auch kein Problem, wenn man sich ein bisschen Zeit für den eigenen Körper nimmt und ein paar Informationen in Erfahrung bringt. Natürlich kann keine pauschale Empfehlung für eine Ernährung oder für eine allgemeine Lebensweise bekannt gegeben werden. Jede Person ist anders, sodass auch in diesem Zusammenhang mehrere Optionen zu einem tollen Ergebnis führen können. Dieser Artikel soll einen groben Überblick darüber geben, was im Leben beachtet werden kann, um gesund zu sein und zu bleiben.

Immunsystem stärken

Einer der wichtigsten Punkte, um sein Immunsystem zu stärken ist es, sich gesund zu ernähren. Fertigprodukte, Industriezucker, Fett oder Junkfood dürfen reduziert werden, um sich mit vielen Nährstoffen vollzustopfen und dem Körper alles zu geben, das er braucht. Der Fokus darf auf Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Wildkräuter, Hülsenfrüchte sowie Nüsse und Samen liegen. Tierische Produkte können integriert werden, müssen aber nicht. Wer sich ausgewogen pflanzlich ernährt, braucht keine weiteren Nährstoffquellen. Bei Unsicherheit kann der Artikel durchgelesen werden: https://praxistipps.focus.de/gesund-vegan-darauf-muessen-sie-achten_109692. Vitamin C sowie Zink sind essenziell, um das Immunsystem zu stärken. Diese Nährstoffe sind vor allem in Paprika, Blaubeeren, Brokkoli, Zitrusfrüchten sowie selbst gemachten Sauerkraut enthalten. Zink steckt in Haferflocken sowie Kürbiskernen.

Neben diesen Punkte sollte auch auf folgende Dinge geachtet werden: 

  • Viel Bewegung an der frischen Luft. Allgemein ist es bedeutend, dass der eigene Organismus durch Sport gekräftigt wird. Dafür muss niemand Leistungssport machen, es reicht aus, wenn Menschen regelmäßig spazieren, joggen oder Radfahren gehen. Auch ein Work-out zu Hause oder ein Besuch im Fitnessstudio sind dienlich, um den Körper zu stärken. Wer von einem besseren Effekt profitieren möchte, darf das Training in den Wald legen. Hier nämlich profitieren Menschen auch von den besonderen Stoffen, die die Bäume freisetzen und sich positiv auf das System auswirken.
  • Sonnenlicht ist erforderlich, um gesund zu bleiben. Im Winter ist es ein bisschen schwieriger, da Menschen tendenziell weniger Zeit an der frischen Luft verbringen. Außerdem kann in diesen Monaten auch kein Vitamin D3 über die Haut gebildet werden. Daran sollte gedacht werden. Für viele Menschen ist es durchaus sinnvoll, das Vitamin durch Tabletten zu supplementieren.
  • Nahrungsergänzungsmittel wie Acerola-Pulver, Amla, Chlorella oder auch CBD können dienlich sein, um sich besser zu fühlen. Wer weitere Informationen zu Cannabis-Fächerblätter sowie den Aufbau der Hanfpflanze haben möchte, kann sich diesen Artikel durchlesen.

Meditation, Achtsamkeit und Atemübungen

Die eigene Gesundheit hängt nicht nur vom körperlichen System ab. Wer sich beispielsweise körperlich bewegt, aber ständig unter Stress steht, tut dem Organismus nichts Gutes. Deshalb ist es erforderlich, dass auch dieser Aspekt einbezogen wird. Die psychische und seelische Gesundheit kann durch Meditation, Achtsamkeits- sowie Atemübungen gestärkt werden. Dafür reicht es aus, sich täglich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und den eigenen Gedanken zu folgen. Wer mit dem Meditieren anfängt, wird gleich merken, dass im Kopf tausende Impulse sowie Gedanken sind. Das ist erst mal normal, wird sich aber mit der Praxis verbessern. Zu Beginn kann es sinnvoll sein, eine geführte Meditation zu machen. Dabei wird gesprochen, was sich wiederum positiv auf das eigene Gedankenkarussell auswirken und dieses stoppen kann.

Für die Achtsamkeit muss nichts Spezielles gemacht werden – wer beispielsweise Gemüse aufschneidet, kocht, duscht oder spazieren geht, kann sich genau auf diese eine Tätigkeit fokussieren. Das heißt, dass die eigene Aufmerksamkeit nicht bei der nächsten Aufgabe liegt, sondern genau in diesem Moment bleibt.

Eine weitere tolle Möglichkeit, seinen Körper zu stärken, ist es, regelmäßig Atemübungen einzubauen. Es gibt viele verschiedene Techniken, die immer unterschiedliche Auswirkungen auf Körper und Geist haben. Wer langsam starten will, kann mit der sogenannten Wechselatmung beginnen. Hier wird mit dem Daumen der rechten Hand das rechte Nasenloch zugehalten. Nun wird über das linke Nasenloch eingeatmet (das Rechte ist inzwischen geschlossen).

Nun hält man beispielsweise für vier Zählzeiten. Nachher wird durch das Rechte ausgeatmet und das linke mit dem Ringfinger zugehalten. Diese Übung wird für mehrere Atemzüge wiederholt. Die Zählzeiten (also wie lange man ein- und ausatmet) können variieren. Wer anfängt, kann mit beispielsweise vier Zählzeiten Einatmung, vier Zählzeiten Halten und vier Zählzeiten Ausatmung starten. Der Vorteil dieser Übung ist, dass Yin und Yang im Körper wieder in Einklang gebracht werden. Wer sich nicht in Balance fühlt, sollte diese Atempraxis testen.

Author

Comments are closed.